Basilika: Schutz und Sicht

Br. Georg Greimel, 30.11.2014

Altöttinger Liebfrauenbote - Dorfner

Nach Absprache mit dem Landesdenkmalamt konnten die Kapuziner die hölzernen Windfänge im Innenbereich an den beiden Türen, links und rechts neben dem Hauptportal, durch gläserne Windfänge ersetzen lassen. War heim Eintreten ins Gotteshaus der Blick ins Kircheninnere bisher durch die hölzernen Windfänge versperrt, so hat man nun, dank der Glaskonstruktion einen freien

Blick ins neurestaurierte Gotteshaus. Laut Basilika-Bauleiter Manfred Schwaiger (unteres Bild, M.) ist dies gerade in den Sommermonaten ein großer Vorteil: Da ja in der Regel das Hauptportal geschlossen ist und nur die beiden Nebentüren geöffnet sind, biete der gläserne Windfang bei geöffneten Seiten-Eingangstüren nicht nur witterungsbedingt Schutz, sondern es werde auch vermieden, dass sich Vögel durch offene Kirchentüren ins Innere verirren. Außerdem sei es ein großer Vorteil, wenn man schon von weitem durch die „Glassicht-Vorrichtung“ einen

Blick ins Kircheninnere hat. Kapuzinerpater Br. Georg Greimel (l.) und Basilika-Mesner Br. Vinzenz Müller (r.) überzeugten sich gleich vor Ort von den Vorteilen der „Neuanschaffung". do

Zurück